Samstag, 27. Mai 2017

Review: Lasst uns töten, Companeros - 1970

Die Linksliberale Revoluzzer von San Bernardino kämpfen gegen den Banditen Mongo und den mexikanischen Staat um ihren geliebten Professor und Führer zu befreien. Mittendrin Vasco (Tomas Milian - der Kubaner der einen Mexikaner spielt) und Yodlaf Peterson (Franco Nero - ein Italiener der einen Schweden spielt). Zusammen ergibt das eine putzigen Revolutions Western mit vielen ulkigen Szenen. Mir war das schlichtweg zu viel kaspern! Ich mag eher die tristen und humorlosen Filme von Sergio Corbucci - Django 1966 oder Leichen pflastern seinen Weg 1968.

Da hilft auch der tolle Nebencast mit Dauerkiffer Jack Palance, der jungen schönen und sexy Iris Berben oder dem Erotikstar Karin Schubert nichts. Man treibt der Hauptbesetzung Franco - Milan die Flausen einfach nicht aus.
Der Besitzer des 84er Mediabooks sollte sich hier lieber gleich die deutsche Erstveröffentlichung mit der Comedy Synchro mit Rainer Brandt geben. Hier wurde das fehlende 15minütige Material untertitelt und nachgereicht.

Fazit: Revolutions Makkaroni Western von Corbucci, dem mehr Dramatik nicht geschadet hätte. Auch wenn das dramaturgisch Dank Ulkereien nie wirklich in die Gänge kommt, stimmt die Westernstimmung. Brachiale Sets, aufwendige Action und ne Menge Ballereien und Keilereien runden den Film mit einem erinnerungswürdigen Moriccone Soundtrack ab. 6/10


Sammlung: Das auf 192/333 limitierte MB von 84 mit Cover A schmückt meine Sammlung. Die Bildquali zusammen mit der Super 8 und Comedy Fassung kann sich sehen lassen. Ansonsten leider ohne Doku oder sonstiges braubares Material - dafür stimmt die Optik.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Review: Chroniken der Finsternis - Die Trilogie Limited Collector's

Nikolai Gogol, ein erfolgloser Schriftsteller der sich seinen Lebensunterhalt bei der St. Petersburger Polizei mit der Dokumentation von...