Sonntag, 15. Oktober 2017

Comic Con Berlin 2017

Comic Con Berlin 30. September 2017

Irgendwie schwärmte ich immer schon für die grosse Comic Con in San Diego. Leider ist San Diego nicht gerade um die Ecke und mein Reisefieber hält sich da auch in Grenzen, also musste was näheres her. Da die Fantasia in Basel für uns Schweizer ja kein wirklicher Mitbewerber für die Big Cons der Welt sind und mit einem schier lauen Cast aufwartet, sollte Berlin mein Jungfernflug werden. Hier passten für auch die Stargäste in Form von meine Kindheitsidol Lee Majors alias Colt Seavers - ein Treffen mit ihm schien mir praktisch wie, nach den Sternen greifen - so war sein Leben eine einziger Höhenflug und als bester Freund des King of Cool Steve McQueen und der Partner einer der schönsten Frauen der Welt, Farrah Fawcett, ein Star seiner Zeit! Hinzu kam David Morrissey, der den Govenour in The Walking Dead zum Besten gab - eine der tragischsten Charaktere der Serie und mein ganz persönlicher Favorit. Als Sons of Anarchy Gucker war Kim Coates, immer meine liebster Schauspieler - auch hier freute ich mich auf ein Treffen und evtl. ein Autogramm. Ich freute mich auf die drei Treffen - Pamela Anderson ging an mir vorbei und war jetzt auch nie ein Thema für mich. Ihre damaliger Homemade Porno mit Tommy sollte einen bleibende Aversion gegenüber der Dame, bei mir auslösen.



Freitags Morgens noch gearbeitet dann um 14.50 auf den Zug sollte es um  18.30 mit der Swiss nach Berlin gehen. Die Zeit inklusiv Verköstigung und Abendessen am Flughafen Zürich war dann leider doch etwas kurz bemessen und stresst mich und meinen Bruder schweissgetrieben in den Flieger. Da dufte ich schon mal diesen wunderschönen Sonnenuntergang knipsen.


Um 19.50 am Tegel gestrandet und in das nächste Taxi zum Messedamm 10 ins Ibis Hotel, sollte Zimmer 717 direkt am Fahrstuhlschacht uns für zwei Nächte Unterschlupf garantieren - Hier kann ich das In und Online Outcheckin empfehlen, dass beschleunigt die Sache immens. Das Zimmer am Fahrstuhl war natürlich die Hölle und wir kriegten kaum ein Auge zu. Morgens am Frühstück Büffet, sah man bereits die ersten Geeks mit bedruckten T-Shirt von Helden und dem Star Wars Universum. Mit meinem Samcro Shirt gesellt ich mich unter die Gleichgesinnten. Das Ibis ist leider gut 15-20 Fussmarsch von der Messehalle 21 entfernt. So kam es, wie es kam und anstatt pünktlich um 10.00 trafen wir erst 10.30 ein. Die Schlange vor der Eingang mit den bunten Shirts und wunderbaren Cosplay verkürzte die Wartezeit - hier ging es ziemlich zügig voran.

Treppe hoch, rein in die Halle, erfasste mein übernächtigter Blick gleich rechts den Autogrammstand. Hier gab Tom Wilson aus BACK TO THE FUTURE 1-3 Autogramm und war ziemlich gefragt. Neben ihm Madam Gao - Wai Ching Ho, leider ohne Fans, dafür in bester Gesprächslaune mit ihrer Nachbarin. Weiter ging es dann zur Iron Fist. Finn Jones war da doch etwas beschäftigter und versammelte einiges an jungen Teens um sich. Ich hätt den Mann, echt nicht erkannt - nichts war zu spüren von seinem Fist Ausstrahlung aus der Marvel Serie bei Netflix.

Am nächsten Autogrammstand versammelte sich dann eine Menschmasse. Mein Auge erfasst zwischen den ganzen Leuten nur das Namensschild - Lee Majors! Mit der unwillkürlichen Klarheit, wie ein Tiger der seine Beute erspäht hatte, reihte ich mich in die Schlange - der Puls stieg. Ich wurstelte mein Autogramm raus, dass ich schon vorbereitet hatte. Auf Hochglanz wollte ich dass berühmteste Badewannenbild mit Lee signiert haben. Während ich in der Schlange stand und dem Gedanken, endlich meinem Ido gegenüber zu stehen, erblickte am Rande des Standes, David Morrissey der bestens gelaunt Bilder von seinen Fans signierte.

Nach gut 20 Minuten in der Warteschlange stand ich endlich Lee Majors gegenüber. Mit blauweisem durchgeknallten Hemd und gelber Sonnenbrille wollte er entnervt wissen für wenn er signieren sollte. Natürlich wollte ich das schöne Foto nicht vollgekritzelt haben und nur seinen Namen drunter haben. Sein Assistentin wollte noch wissen in welcher Farbe und ich bat um eine schwarze Signatur, als Lee bereits mit blauem Stift unterzeichnete. Mit einem Blick und einem Kopfnicken und verabschiedeten wir uns - irgendwie war Lee ziemlich angepisst und stinkig gelaunt. Ich versteh ihn, wenn man so sah was die Fans dort für einen Mist zum signieren hinlegten und man hier hunderte Autogramme auf vergilbte Bravo Ausschnitte aus dem 80er hinlegen musste, wäre ich wohl auch angepisst gewesen. Das war das erste kurze Aufeinandertreffen mit meinem TV Vaterersatz aus den 80er.


Lee Majors gibt Autogramme - natürlich war fotografieren verboten. Der gute Mr. Majors möge es mir verzeihen. Aber für die Kosten eines Autogramms für 60Euro sollte ein Schnappschuss wohl drin liegen.

Etwas von der Rolle stellte ich mich gleich in die nächste Wartschlange zu David Morrissey und wurstelte mein signierbereites Autogramm raus. Hier ging es dann etwas zügiger voran und zu gleich stand ich vor dem Govenour. Der Mann ist wirklich eine charismatische Figur. Er fragte nach meinem Namen und stellte sich zugleich mit persönlich mit David vor. Mit grossen Augen starrte er auf mein mitgebrachtes Bild, dass wohl die emotionalste Szene in der Staffel mit ihm präsentierte - als er seine Tochter verlor/im Buch war es jedoch nicht seine Tochter sondern seine Nichte. Begeisternd strahlte er auf die Fotographie und stand auf um das Bild auch aus der Distanz zu bestaunen - schnell wurde ihm klar das ich hier nur seinen Namen auf dem Bild haben wollte. Hellbegeistert lobte er das Bild und sogleich signierte es mit David : The Govenor! Das war unsre erste Aufeinandertreffen und im frühen Nachmittag sollte im Zombie Room das zweite, für eine Fotosession folgen.


Mit müden Beinen und dem wenigen Schlaf, törkelte ich zu meinem ersten reservierten Foto Shooting - Kim Coates. Auch hier war die Schlange endlos! Schon aus der Ferne erkannte ich die Lockerheit und Coolness des SoA Stars. Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich gesagt der Man hatte was getankt. Total easy und mit einer Lockerheit poste er gekonnt mit jedem Fan - wobei ihm die Damen sichtlich am liebsten waren. Nun war ich an der Reihe und meine Nervosität stieg. Plötzlich war ich mir über den Entscheid ein Samcro Shirt beim Shooting anzuziehen nicht mehr ganz so sicher - ich war ja sichtlich der einzige mit dem Fanhintergrund der seine Interesse offenkundig präsentierte. Was nun kam, sprengte jede Peinlichkeit!!!

"He Samcro" brachte er mit US Slang raus und ging lockeren Schrittes zum Fotograph hinüber. Ich blieb alleine vor der Leinwand stehen und um mich Hektik pur! Die Leute aus der Schlange vor mir, wartete auf ihre Bilder und die Leute nach mir wollten endlich aufs Bild. Er gab dem Fotograph bescheid dass, er wolle das gerade dieses Bild bestes komme und ich zufrieden sein solle. Zurück zu mir positionierte mir der Daumen nach Oben Pose und ich daneben, wie ein Amateur, wollte auf Cool machen und posierte mit Fäusten und Schmunzeln wie kleines Mädchen. Oh Gott war mir das vor den ganten Leuten peinlich. Ich verabschiedete mich mit einem Bye und er klatschte mir noch auf den Rücken und ich landete bei dem Fotograf und wartete auf mein Foto. Jener war noch eingeschüchterter als ich selbst. Als würde meine Zufriedenheit und die Qualität dieses Bildes über sein Leben als Fotograf entscheiden, zeigte er mir das Foto und fragte ob das für auch so stimme, da ich meine Lippen zu einer Grimasse verzog und ob ich noch eins machen wolle. "Alles Bestens" gab ich von mir. Selbst wenn nicht einmal ich mit Coates drauf gewesen wäre, hätte ich mich nie und nimmer nochmals ablichten lassen. Die ganze Aufmerksamkeit war mir oberpeinlich. Denn man muss sich vorstellen, dass hier alles am Laufband abgekurbelt wird. Der Star nimmt sich keine Zeit für den Fan, denn die Schlange muss kürzer werden und die Sache muss flutschen. Das war mein Treffen mit Kim Coates, der mich in diesem ganz kleinen Moment zu etwas ganz besonderem machte. Danke Kim! Erst hinterher sah ich das nicht nur ich von der Präsenz von Coates erschlagen wurde und eine üble Figur abgebe -Nein auch der Druck für den Fotograf war zu gross! Das Bild war dermassen schlecht eingemittet, dass ein teil von meinem Ellbogen fehlt und auch eine Überlichtung den Gesamteindruck schmälert. Heute wenn ich das Foto vor mir sehe (es hängt an der Wand vor mir) muss ich eingestehen, dass Jedermann neben der Coolness von Kim Coates abkackt und so habe ich ein Zeitdokument, dass man mit Geld kaum bezahlen kann.

Vom Adrenalin hochgepumpt traf ich mich dann mit meinem Bruder, an der Verkausständen. Auch hier konnten mich zahlreiche Shops mit T-Shirt, Statuen, Merchandising und sonstigem Geek Stoff beeindrucken - leider alles eine Frage des Geldes.


Nach dem Rundgang stand bereits, mein nächstes Shooting auf dem Programm - Lee Majors. Es blieb zu hoffen, dass er diesmal mehr Interesse an dem Geschehen zeigte, als bei der Autogrammstunde. Ich brauch nicht zu erwähnen, dass man hier die längste Zeit in der Schlange stand - ein Blockbuster! Endlich im Fotoraum angekommen, stand am Ende der Schlange ein stoischer Majors, der sich einzeln mit seinen Fans ablichten lies. Gerade die Cosplayerin vor mir als Daenery mit selbstgemachten Drachen, löste bei Lee eine leichte Verwirrung aus. Er war mit Blazer und äusserst schick gekleidet und fragt mich, wie es mir gehe? Freundlich nickend mit hellon und Nice gab ich ihm die Hand und legte sie gleich um die Hüfte und poste für das Foto. Hier schien er mir sehr freundlich und sehr verwundbar. Irgendwie hatte ich das Gefühl dass, für ihn, wie auch für mich alles Zuviel war. Beide sichtlich müde verabschiedeten wir uns und nütze die wohl letzte Gelegenheit als Europäer den grossen Serienstar Colt Seavers aka Lee Majors genutzt zu haben und mir ein Zeitdokument zu ergattern - ein grosser Moment für mich und eine Nebensache für Lee. Heute hängt das Bild vor mir und mit jedem Blick, muss ich sagen, dass wir ein gutes Buddy Team abgeben - beide grau und in die Jahre gekommen.



Total unterzuckert und vom Adrenalin verlassen, musste ich mich von da aus gleich zur Autogrammstunde mit Kim Coates schleppen. Doch mein Kondition machte mir eine Strich durch dir Rechnung - ich musste erst tanken und so musste mein Bruder für mich einspringen und mein mitgebrachtes Bild von den SoA Star signieren lassen. Ich schleppte mich törkelnd zu den Fressständen und wurde beim Asiaten fündig und kippte mir gleich 5dl Cola in die Leber. Später traf ich meinen Bruder frischfröhlich mit dem signierten Foto. Auch hier kam es zu einer netten Story und Begegnung mit Coates. Mein Bruder war gerade an der Reihe zum signieren, als Kim Coates mit seiner Vorgängerin schnell hinter die Abschrankung verschwand und sich ca. 5 Minuten nicht mehr sehen liess. Auch seine Mitarbeiterin war perplex. Wie ich bereits vorhin erwähnt hatte, steht Kim total auf Frauen und geniest das Posen mit den Damen. Was hinter dem Vorhang abging bleibt für immer ein Geheimnis! Endlich zurück beim signieren, legte mein Bruder das Bild auf den Tisch und Kim kam aus keinem Staunen mehr raus. Was das für eine Fotographie sei und woher sie komme, wollte der SoA Star wissen. Zugleich wollte er ihm noch ein Vergleich mit seine mitgebrachten Bilder präsentieren, die leider alles im Mattbreich lagen. ich jedoch wollte ein Hochglanzbild und hab etliche Zeit im Netz verbracht bis ich ein würdiges Bild mit ihm gefunden hatte - auf das ich heute noch stolz bin und ich muss sagen, dass er dort wirklich toll aussieht. Er witzelte noch wo er denn auf diesem schönen Bild signieren solle, etwa über seinem Gesicht oder über dem Hals? Beiden war jedoch klar dass, es nur eine Platz für die Signatur gab und die ist bestens getroffen. So kommt es wie es kommen muss, und Kim Coates Autogramm ist das schönste in meiner Sammlung - Danke an beide, an Kim und natürlich an meinen Bruder - THÄNXS!



Nach dieser ganzen Aufregung und den Eindrücken aus den zwei Hallen standen mein letztes Shooting im Zombie Room mit dem Governor noch bevor. Auch hier eine endlose Schlange, wobei Morrissey hier ziemlich Tempo machte und die gewohnten einstudierten Posen bereits kannte und gutgelaunt bei jedem Fan ziemlich genau ahnte was passte - ich bin jedenfalls stolz auf mein Foto mit dem Governor. Einzelne Fotos bei den Verkaufsständen und eine Visite bei Knight Riders K.I.T.T , sowie ein Schnappschuss bei Pamela Anderson beim signieren, rundeten meine erste Comic Con perfekt ab. Kurz ins Hotel zurück und dann ab zum Koreaner, konsumierten ich hier meine bestes asiatisches Essen, dass ich je geköstigt hatte. Bestens gelaunt und aufgepumpt versumpften wir dann auf dem Nachhauseweg noch in eine tollen Mexikanischen Restaurant. Als Cocktail Liebhaber, sollten zwei Runden Mojitos den herrlichen Abend abrunden. Mit genügend Rum in der Birne und müden Beinen schlief es sich dann auch um einiges besser als am Vorabend.



Der Tag danach! Um 7.00 auf zum Buffet und einen wunderschönen Berliner Sonnenaufgang genknipst und dann nochmals herrlich gefrühstückt bevor es um 8.00 zu Outcheking ging un eine 20minütige Autofahrt zum Flughafen Tegel am Terminal A um 9.25 unser Flu nach Zürich ging. Ein wunderschönes Wochenende mit angenehmen Wetter und die angenehmen Erinnerungen an eine grandioses Event, mit aufwendigen Cosplay Kostümen, tollgelaunten Stars rundet den Ausflug nach Berlin ab. Kann ich jedem Geek nur wärmstens empfehlen.

Euer Zult




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Blitz Review: Neue Steels zu unnötigen Sequels

Drei neue Steels, drei neue Enttäuschungen...