Sonntag, 3. September 2017

Spider Baby - 1967


Virginia, EIizabeth und Ralph Merrye (Sid Haig) wohnen zusammen mit ihrem Chauffeur Bruno (Lon Chaney Jr.) in dem verwahrlosten Anwesen der Familie. Sie leiden an einer seltenen Erbkrankheit, die sich im Höhepunkt der Rückentwicklung des Kannibalisums wiederfindet. Als  ferne Verwandte ihren Besuch ankündigen um das Anwesen für sich zu beanspruchen und Mr. Schlocker auftaucht der die Kinder zurück in die Gesellschaft einführen will, müssen die Merrye Kinder handeln. Es kommt zu einer Nacht voller abstrusen Taten...


Regisseur Jack Hill stammt aus der Roger Corman Schmiede und liefert mit Spider Baby seinen ersten Film ab. Als Inspirationsquelle gilt Psycho, der ebenso aus finanziellen Gründen in schwarz/weiss gedreht wurde. Hier liegt leider auch die Erfolgslosigkeit des Filmes. Denn nachdem die Produzenten aus privaten Gründen, sich den Behörden stellen mussten, begann ein 4jähriger Kampf um die Rechte und den Verleih des Filmes. Nach dieser Zeitspanne hatte das Drive in Publikum kein Interesse mehr an schwarz/weiss Filmen und ein Flop war prognostiziert. Schade den noch heure gilt Spider Baby als Wegbereiter für Filme wie Texas Chainsaw Massacre oder The Hill have Eyes. Ohne Einschränkung kann Spider Baby als einer der ersten  Kannibalen Backwood B-Filme der Filmgeschichte notiert werden.

Die bedingungslose kindliche Atmosphäre und die groteske Persiflage mit Situationskomik, erzeugt ein verschrobenes Werk mit liebenswerten Monstern. Die Story besitzt eine gewissen Härtegrad, der förmlich ohne Blut auskam - wie es halt damals üblich war. In 12 Tagen abgedreht und mit einem Cast besetzt der am Tag soviel kostetet wie die gemietete Limousine. Lon Chaney Jr. spielt den Beschützer der Kinder und verzichtet während den Drehtagen auf harte Drinks und gönnte sich nur nach dem Drehtag Feierabendbier mit der Crew. Seine Präsenz ist nicht weg zudenken - der Film lebt von seinem Spiel und seinem Charisma - würdiger Karriereherbst. Er selber hatte die Rolle nur angenommen, dass sein Konkurrent John Carradine, die Rolle nicht bekam. Ansonsten bleibt hauptsächlich das Over Acting von Sid Haig (The Devil’s Rejects - 2005) hängen - sein zweiter Film, daher möge man ihm dies verzeihen.



Als Schauplatz dient Das Haus Smith Estate, das auch für Insidious Chapter 2 herhielt. Ansonsten gibt es die stimmige trockene Sets von der Paramount Ranche, die damals mehr oder weniger für Westernfilme gebraucht wurde.

Fazit: Spider Baby gilt als Pionier für Filme wie Texas Chainsaw Massacre oder The Hill have Eyes. Der groteske Humor, der teils drüber ist fabriziert mit dem abstrusen improvisierten Schauspiel der Darsteller eine bizarre Horrorkomödie, der sich neben starken Noir Exploitation Elementen, auch der Thematik der damaligen Universal Monstern annimmt - wunderbar, unterhaltend.

8/10


Sammlung: Blu-ray Amaray Case von Subkultur. Grandioses Bild und Ton so wie einer attraktiven deutschen Synchro, machen den Film zu einem Seherlebnis. Audio Kommentar von Sid Haig und Jack Hill mit deutschen Subs, kann ich empfehlen. Einem 30minütigen Making of und sonstigem Material. liegen bereit. Mit dieser Veröffentlichung bin ich wunschlos glücklich.
Hab den Film nun zweimal geguckt. Einmal mit und einmal ohne Audiokommentar - starkes Filmerlebnis und eine geniale Veröffentlichung.

10/10



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

135. Beautiful People - 2014

"...dieser Film ist knüppelhart, blutig und kompromisslos" , so wird der Movie von dem Filmchecker betitelt, was ihm dann auch ein...