Montag, 6. November 2017

Review: Tulpa - Dämonen der Begierde - 2012




Lisa ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die ein Doppelleben führt. Tagsüber wird sie von Kollegen respektiert, in der Nacht hingegen sucht sie den Kick im Sexclub Tulpa. Dort kann sie ihre devoten Sexfantasien ausleben. Ihr Leben gerät aus den Fugen, als ihre Liebhaber nacheinander umgebracht werden. Wer ist der geheimnisvolle Killer? Seine Morde sind grausam und sadistisch! Während die Polizei ermittelt, gerät Lisa immer mehr in Lebensgefahr. - Offizielle Inhaltsangabe

Man sollte schon ein gewisses Giallo Film Interesse mitbringen, um bei diesem Art Film warm zu werden. Der Neo Giallo von Rockmusiker Federico Zampaglione, weist neben souverän und liebevoll handgemachten Splatter Effekten, sowie erotischen Komponenten, auch einiges an  dramaturgischen Schwächen auf.

Das könnte an den unspektakulären Businesscharakteren liegen, die an ihrer geschäftlichen Oberfläche scheitern und wenig Bindung beim Zuschauer erzeugen. Es sei, denn die erfolgreiche Geschäftsfrau Lisa begibt sich abends in einen geheimen Sexclub, oder Nahestehende der Hauptfigur, werden gerade übelst gemeuchelt. An diesen Stellen erzwingt der Film unumstritten attraktive Schauwerte und perfekt choreographierte Szenebilder - leider erzeugt der zähe und unspektakuläre Plot zwischen diesen visuellen hochgeschraubten Momenten, zu viele thematische Einbrüche. Somit verlor ich recht schnell das Interesse an Lisa und freute mich auf den nächsten kommenden Kill - und der kommt ja bei einem Giallo immer!

Ansonsten ist das gerade bei den Erotikszenen äusserst hochstehende und lecker inszeniert. Auch wenn der Film vorwiegend auf dem Niveau einer TV Produktion agiert, produziert er einiges an starken ästhetischen Reizen, denen man sich nicht entziehen kann.


Fazit: Neo Giallo, der auf harte handgemachte Splatter Kills und erotische Komponente setzt und dabei leider wenig Spannung und Dynamik an den Tag legt. Für das geschulte Giallo Auge, wird Tulpa durchaus seine Reize haben. Für Neueinsteiger völlig ungeeignet, wird Tulpa zu einem attraktiven Nischenfilm für Filmgucker, die sich abseits des gleichgesteuerten Mainstreamkinos gerne satt sehen.

6/10


Sammlung: Das LFG (The Hard Art Collection Nr. 1) (Cover A) Mediabook. Limitiert auf 500 Exemplare (nicht durchnummeriert). Die Vö macht optisch was her und beinhaltet auch ein nettes Making Of. Das Booklet mit verschiedene Covermotiven und den Filmographien der Macher ist zwar schön und liebevoll gestaltet, beinhaltet jedoch nicht wirklich was brauchbares. 5/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

KW 48 - 2021