Freitag, 2. Februar 2018

Review: Maneater - 2015


Auch wenn es Donald Trump nicht wahr haben will - die Globale Erwärmung ist omnipräsent. Das Unternehmen Clobirch hat sich vorgenommen, die Anpassung aller Lebewesen an den Klimawechsel vorzunehmen. Dabei betreiben sie eine geheime Forschungsstation in Alaska. Ein Polarbär gerät in ihr Fänge und muss als Versuchskaninchen herhalten. Als ein arroganter Fotograf (gespielt von Drehbuchautor und Produzent Ron Carlson) mit zwei Magermodels ein Fotoshooting in der Gegend startet, geraten sie in die Fänge der wilden weissen Bestie. Nur der erfahrene Jäger Martin Nakos (James Remar aus Dexter) steht den Gejagten zur Seite und stellt sich dem mutierten Menschenfresser.





Handgemachten Creature-Effekte und der attraktive Cast können diesen Trasher und Low Budget Bastard nicht retten. Die beiden Twin Peaks Legenden Ray Wise und Sherilyn Fenn bereichern den B-Movie, können aber nicht über das spannungsarme Script und die plumpe Action hinweg täuschen. Die meisten Kills der mutierten Bestie laufen im Off ab und wenn`s mal rattert, dann wackelt die SteadyCam dermassen, das man froh ist wenn da ganze Gezeter vorüber ist. Die verwackelte Action ist äusserst anstrengend und lässt das Prozedere auch nicht wirklich gefährlicher erscheinen. Von dem mutierten Polarbären gibt es leider keine Totale. Immer wieder guckt er hinter Bäumen hervor oder man sieht ein Stück blutverschmiertes Fell und somit kommen die handgemachten Effekte auch nicht zur Tragen.

Fazit: Für einen Partyfilm besitzt Maneater zu wenig Pointen. Für eine Trashfilm, nimmt er sich wiederum zu ernst. Die lahme Action ist relativ unspektakulär und der Polarbär besitzt genau so wenig Screentime wie Ray Wise. Alles sehr plump und blutarm inszeniert und nur für Freunde des B Films zu empfehlen. Tierhorror der nie wirklich durchstartet und ich mir doch echt einen CGI Bären mit mehr Action wünschte.

3/10

Sammlung: Die Tiberius BD Amaray. Ohne Extras. Deutsche Synchro geht für diesen B - Bastard in Ordnung. Bild und Ton gehen klar, mehr braucht man bei diesem Film nicht. Ein Stream langt hier auch. 3/10





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen