Donnerstag, 29. März 2018

Trailer : Loving Pablo



Da ich mich nach der Sichtung der zweiten Narcos Staffel, immer noch im Escobar Modus befinde, kommt mir der Trailer gerade recht. Vielleicht etwas überbesetzt, aber trotzdem freu ich mich auf den Film, der sich wohl oder übel dem Vergleich der Serie stellen muss! (via)

Dienstag, 27. März 2018

Review: Killing Soldier - 2017


Die Stunt Brüder Mark hauen hier ein recht interessanter Klopperfilm raus. Während der ältere Bruder James Mark die Geschichte schrieb und regiert, ist sein jüngerer Bruder Chris, damit beschäftigt die bösen Buben zu verkloppen. Jener diente bereits bei grösseren Hollywood Filme wie Suicid Squad oder Warcraft als Stunt Actor. Auch in Killing Soldier zeigt er sein ganzes Können und die Fights wissen zu unterhalten. Auch wenn das für meinen Geschmack etwas zu viel bei bei den kinetisch choreographierten Matrix Posen abgeguckt wurde, können die Kämpfe beeindrucken. Hier enttäuscht einzig die Audiospur mit dem Drum Kit Score, dass wenig Druck bei den Fights erzeugt und etwas mager erscheint.


Montag, 26. März 2018

Review: Blame - 2017


Killy sucht Menschen mit dem Netzwerkgen, damit die Menschen erneut die Kontrolle über ihre Maschinen zurückerhalten. Nach dem grossen Virus, sind die Überlebenden gezwungen, in den tiefsten Ebenen, einer aus Maschinen geschaffenen Welt ihr Dasein zu fristen.

Ich hab die ersten Manga Bände in den späten 90er gelesen und mich von der düsteren klaustrophobischen Maschinenwelt hineinziehen lassen. Der wortkarge Manga beschränkte sich auf die düstere Bildgewalt und führt eine äusserst komplexe Story in einfachen Bildern aus.




Review: Jailbreak - 2017


Playboy ist ein Abzocker und hat seine alte Kicking Babes Crew unter dem Namen Butterfly Gang hintergangen und soll gegen die schlagkräftigen Bunnys aussagen. Eine Polizeieskorte muss ihn aus dem Gefängnis bringen und platzt dabei in eine Befreiungsaktion der Butterfly Gang, die den Playboy tot sehen möchten. Es entsteht eine Endlosschleife an Kloppereien, durch verschiedene Gefängnistrakte. Die Sets sind billig, muffig und sorgen für wenig Unterhaltung. Selbiges trifft auf den Cast und deren Beschränkten schauspielerisches Können zu. Die Fights sind ordentlich choreographiert, zeigen allerdings bald schon Abnutzungserscheinungen.
Gegenüber ihren Artverwandten springt die Action nicht aus dem Rahmen und wirkt durchaus homogen. Der Humor in Form von unfreiwillig komischen One Linern bei der deutschen Synchro, passen ganz gut ins Gesamtpaket.

Baywatch - Extended Cut - 2017

Jeder kennt die Kultserie mit den Body Darstellern, die als Rettungsschwimmer aus Malibu, die Leute zwischen 1989 bis 2001 aus dem Wasser zogen. Ich muss eingestehen, dass ich von den 243 Folgen nur einige Episoden aus den ersten 3 Staffeln geguckt habe - Jene mit Erika Eleniak! Somit konnte ich ohne grösseren Vorbehalt an dem Kinofilm ran, der von dem Publikum übelst gebasht wurde. Über ein Shanghai Studio finanziert, konnte man Seth Gordon (hat vorwiegend TV Serien regiert) als Regisseur verpflichten. Mit Fleischberg und Filmzampano Dwayne Johnson, sollte ein Big Name für volle Kassen sorgen.


Review: Planet der Affen - 2001


Da gönnte ich mir 2001 noch einen Kinobesuch und war bereits bei der Erstsichtung mit Tim Burtons Adaption der Buchvorlage des Pierre Boulle Klassikers nicht ganz zufrieden. Irgendwie mochte ich die kulturelle Beschaffenheit und den Look um die Burton Affen. Allerdings störte ich mich immer an dem Tempo des Films, der so rein gar kein Entwicklungspotential der Figuren zulässt. Somit entsteht ein unnötiger Aktionismus, der sich kaum Zeit für Atempausen und Plotmöglichkeiten nimmt. Ebenso vermag Mark Wahlberg seinem Filmcharakter, durch sein eingeschränktes Mimikspiel, kein Leben einzuflössen. Tim Roth als Thade läuft zur Höchstform auf und liefert hier eine seiner besten Darstellungen ab - für einmal passt sein Over Acting. Bei Tim Burtons Planet der Affen, besitzen die Affen Ensemble mehr Seele als die Menschen.


Sonntag, 25. März 2018

Review: Hatchet Trilogie - Uncut - 2006 - 2013



Review: Hatchet 4 - Victor Crowley - Uncut - 2017

Zehn Jahre ist der legendäre Axtmörder Victor Crowley nun schon tot, so glaubt man. Andrew, der einzige, der das grausame Massaker von damals überlebte, hat ein Buch über seine schrecklichen Erlebnisse geschrieben. Viele glauben aber dass nicht Victor Crowley all die Menschen abgeschlachtet hat, sondern Andrew selbst. Um nun seinem Buch zum Erfolg zu verhelfen, will seine Verlegerin eine Show direkt aus den Sümpfen senden. Andrew wollte aber nie wieder an den Ort des Geschehens zurück. Und das mit Recht. Denn kaum angekommen, geht das blutige Gemetzel von vorne los. - Offizielle Inhaltsangabe




Donnerstag, 22. März 2018

Review: Das Schreckliche Geheimnis des Dr. Hichcock - 1962


London 1885 - Dr. Bernard Hichcock arbeite an einem neuen Anästhetikum um seine kranke Frau Margaret zu therapieren. Bei einer der Anwendungen stirbt die Liebe seine Lebens und Bernard zieht von London weg. Nach 15 Jahren kehrt der talentierte Chirurg mit seiner neuen Frau Cynthia (Barbara Steele) zurück. Doch die Erinnerungen plagen ihn und werfen eine grossen Schatten über die Beziehung zu Cynthia. Aber nicht nur Bernard verändert sich, auch das Haus scheint seine Geheimnisse zu haben...





Mittwoch, 21. März 2018

The Human Centipede III (Final Sequence) - 2015


Der rassistische und sexistische Gefängnisdirektors William Boss ist gezwungen bei seinen Insassen Sparmassnahmen anzusetzen. Sein Berater Dwight Butler hat die zündend Idee, aus den Gefangenen eine menschlichen Tausendfüssler zu kreieren....

Da Dieter Laser sich mit dem holländischen Regisseur Tom Six wegen dessen Drehbuch überworfen hatte, wollte Laser bei Final Sequence, nicht mehr mit wirken. Am Ende konnte man ihn jedoch doch noch für den dritten Teil verpflichten - ein Fehler? Laser Over Acting an der Figur des 100% politisch inkorrekt deutsch-amerikanischen Gefängnisdirektors William Boss ist omnipräsent.

Montag, 19. März 2018

Trailer: Sicario 2: Day of the Soldado



Den ersten teil fand ich in Ordnung, wenn auch nicht der Überflieger. Aber Teil zwei soll ja grossartiger und noch brutaler werden. (via)




Review: The Sect - 1991

Zwei scheinbar unzusammenhängende Ereignisse – ein mysteriöser Besucher in einer Hippie-Kommune der 70er und ein grausamer Mord im Frankfurt der frühen 90er – ebnen der Geburt des Leibhaftigen den Weg. Das weiß die junge Miriam (Kelly Curtis) noch nicht, als sie kurz darauf beinahe den mysteriösen Moebius Kelly (Herbert Lom) über den Haufen fährt. Sie nimmt den alten Mann vorübergehend bei sich auf und wird als Werkzeug und Gefäß für die Pläne einer satanischen Sekte zunehmend zwischen Traum und Realität zerrieben. - Offizielle Inhaltsangabe





Sonntag, 18. März 2018

Review: Tanz der Teufel 2 - Uncut - 1987

Weil Bruce Campbell am 7. April an das Weekend of Hell kommt, wollte ich mich mit einem seiner Klassiker schon mal aufwärmen. Ich mag den 3.5 Mio teuren Film, der 10mal mehr gekostet hat, als der erste Teil. Als Pionier des Splatstick Genres, das einen ambitionierten Horrorfilm mit humoristischen Einlagen spickt, jedoch seine düstere Seele nicht verleugnet, macht die Evil Dead damals wie heute immens Freude. Seine bizarre Grundstimmung und Over the Top Splattering, schafft ein rasantes Tempo, mit attraktiven Figuren. Das Kammerspiel und das klaustrophobische Set, funktioniert und Campbell, hängt hier auch nicht mehr den Dümmling aus dem ersten Teil raus. Er wirkt eher wie ein Militär Veteran, der den Dämonen an die Eier geht.


Jigsaw - 2017

Die vorangegangenen Filme der Spiering Brothers, wie Predestination - 2014 oder Daybreakers - 2009  haben mich bestens unterhalten. Selbiges trifft auch den Neustart der kultigen Horrorfranchise Saw zu. Jigsaw zeigt die Weiterentwicklung der Geschichte um John Kramer auf grosser Bühne. Man verzichtet auf den kalten Look und das klaustrophobische Design, der Saw Serie und wirkt dadurch weitflächiger und dem neuen Publikum somit zugänglicher. Dem Härtegrad wird die Daumenschrauben angelegt und auf das angestaubte Folter Image der Saw Film wird bewusst verzichtet und zeigt nur einen richtig derben Gore Kill. In Sachen Brutalität und Splatter wird zurückgefahren und mehr auf die Story gesetzt. Leider entstehen gerade hier, durch die etlichen Schauplatzwechsel eine Unruhe die eine Bindung zwischen Zuschauer und Film immens blockiert.


Samstag, 17. März 2018

Trailer zu The Fear of Walking Dead 4


Da freu ich mich schon mächtig darauf. Inzwischen ist die FTWD neben I Zombie zu meiner Lieblings Zombieserie geworden. (via)

Donnerstag, 15. März 2018

Teaser: Death Kiss


Das Charles Bronson Double, Robert Kovacs darf in Death Kiss eine Art Action-Vigilante-Feature, soll heissen eine coolen und stilistischen Action-Rache-Film mitspielen und wird wohl nur wegen seiner Performance gesichtet. Leider kommt der Film von Drehbuchautor und Regisseur Rene Perez, der leider den kläglichen PLAYING WITH DOLLS: HAVOC verbrochen hat. Das alleine schmälert schon mal die Vorfreude. Aber interessant ist das schon. (via)

Mittwoch, 14. März 2018

Review: Blade Runner - 2049 - 2017


Serien: The Shield 1 - 2 – Gesetz der Gewalt - 2012

Staffel 1 - Ich liebe US Polizei Serien. Geographisch finde, als Schauplatz finde ich Los Angeles noch einen Ticken gefährlicher als New York. Die erste Staffel The Shield – Gesetz der Gewalt mit „Vic“ Mackey (Michael Chiklis) in der Hauptrolle als Polizeibeamter der nach dem Motto: Der Zweck heiligt die Mitte , sich durch die Strassen des Bezirk Farmington kämpft, wird zum Blickfang. Seine Rolle ist korrupt, aber immer noch menschlich, dass man sich ihm schnell verbunden fühlt. Mit seinem Strike Team, räumt er auf und kommt mit seinen unlauteren Mitteln, bei seinem Vorgesetzten Captain David Aceveda, nicht wirklich gut an. Aceveda, möchte für den Stadtrat kandieren, um seine politische Karriere voranzutreiben und somit ist ihm Vic und die brutalen Methoden seines Strike Team, ein Dorn im Auge.


Montag, 12. März 2018

Review: Blade Runner - 1982 - Final Cut

Wenn ich richtig mitgezählt habe, handelt es sich nun um meine Drittsichtung des Ridley Scott Klassikers und die Erstsichtung als FinalCut von Blade Runner. Rückwirkend muss man auch als treuer Fan eingestehen, dass der Film eher vom Look und den Stil lebt. Inhaltlich wird von der komplexen und schwerverdaulichen Buchvorlage von Philip K. Dick - Träumen Roboter von elektrischen Schafen? nicht viel transportiert. Aus der Romanvorlage mit seiner psychodelischen Grundstimmung (Dick konsumierte lange selbst psychoaktive Substanzen) wird eine dünner Sci Fi Noir Thriller. Aas Manko an kriminalistischer Lösung und Figurenkarussell, wir mit urbaner düster futuristischen Atmosphäre, Stil oder den tollen Effekten und dem stigmatischen Vangelis Soundtrack überdeckt.

Sonntag, 11. März 2018

Lady Bloodfight - 2016

Fünf Jahre sind vergangen, seitdem sich die beiden Meisterkämpferinnen Shu und Wai im Finale eines Kumites eine legendäre Auseinandersetzung lieferten, die unentschieden endete. Nun sollen sie als Trainerinnen junge Kämpferinnen entdecken und auf diese Weise ihren Kampf fortsetzen. Wai hat in Ling ein großes Talent gefunden, das sie mit gebührender Härte ausbildet. Und Shu will die junge Amerikanerin Jane auf Vordermann bringen, das aber vor allem mental. Jetzt muss sich entscheiden, wer die bessere Taktik hat. - Offizielle Inhaltsangabe





Samstag, 10. März 2018

Review: Zombie - Dawn of the Dead - 1978 - Complete Cut

Die Fortsetzung von "Night of the Living Dead" gehört zu einen der einflussreichster Zombiefilm der Filmgeschichte. Hier wird die von Regisseur Romero immer wieder thematisierte variierte Interpretation der Konsumgesellschaft auf den Höhepunkt getrieben. Der Low Budget mit seiner hölzernen Zombie Performance und den wenigen abwechslungsreichen Pittsburgh Sets, wirkt heute gegenüber seinen vorwiegend actionorientierten Zombieverwandten jedoch immer noch bedrohlich. Denn am Ende ist es die schleichende und latente Bedrohung der Einsamkeit in der Shopping Mall, die zur eigentlichen Bedrohung wird. Die Zombies sind hier Mittel zum Zweck, um dem Zuschauer die Manipulation des Konsum vor Augen zu führen.



Freitag, 9. März 2018

The Ritual - 2017

Luke, Phil, Dome und Hutch sind Kollegen aus alten Schulzeiten. Nach einem gemeinsamen Schicksalsschlag treffen sie sich zu einer Camping Tour durch Schweden. Ihr Ziel ist es den ältesten Wald Europas zu durchwandern. Nachdem man sich notgedrungen entscheidet eine Abkürzung zu nehmen, verirren sie sich in den Weiten des dunklen Walds. Nach und nach treffen sie auf merkwürdige Vorkommnisse und schnell merken sie dass sie nicht alleine sind. Ein Menschenjäger hat bereits Fährte aufgenommen und die vier Freunde müssen um ihr Leben kämpfen...





Donnerstag, 8. März 2018

Review: eXistenZ - Du bist das Spiel - 1999

Ein Tribut an die Video Spiel und Virtual Reality Gesellschaft der späten 90er. Erschaffen von Kultregisseur David Cronenberg. Jennifer Jason Leigh glänzt neben Jude Law und dem Kurzauftritt von Willem Dafoe. Wenn auch die Thematik der Parallel Welt äusserst wendig und anspruchsvoll inszeniert war, wurde es von dem übermächtigen plakativen und cinematisch veränderten Matrix im Filmjahr 1999 an den Kassen, an die Wand gespielt. Ähnliche Thematik jedoch weitaus lasziver und intellektueller, wird der Zuschauer mit der Originalität des Szenarios hineingezogen und wird Teil der Kammerspielsoptik.


10/10

Mittwoch, 7. März 2018

Blade of the Immortal - 2017


Manji ist Samurai und er kann nicht sterben. Sein Körper regeneriert sich immer wieder, selbst abgetrennte Gliedmaßen wachsen wieder an. Dabei würde Manji gerne seiner ermordeten kleinen Schwester Machi in den Tod folgen. Er ist voller Reue, weil er sie nicht beschützen konnte.
50 Jahre später bittet ihn das Mädchen Rin um Hilfe. Der Schwertkämpfer Anotsu hat ihre Eltern getötet und Rin brennt vor Rachedurst. Doch Anotsu hat eine mächtige Gefolgschaft und ist ein fast unbesiegbar guter Krieger. Rin lässt die Erinnerung an Machi wieder lebendig werden und so willigt Manji ein, ihr Leibwächter zu sein. Das ungleiche Duo zieht in einen sehr blutigen Kampf… - Offizielle Inhaltsangabe

Dienstag, 6. März 2018

Review: The Wailing - Die Besessenen - 2017

In dem südkoreanischen Dorf Goksun, in waldiger Umgebung, wird eine Familie getötet. Die Tat scheint von einem Besessene ausgeübt zu sein. Als die Tochter eines Polizisten, der an den Untersuchungen beteiligt ist, ein merkwürdiges Verhalten an den Tag legt, ist klar dass die Fälle zusammen hängen. Die Lösung des Problems: Ein Schamane muss her...

Immer wieder schwöre ich mir die Finger von diesen Südkoreanischen Filmen zu lassen. Da die Brüder es einfach nicht schaffen eine Geschichte auf den Punkt zu bringen. Da wird am Ende immer wieder aufs Neue, künstlich was dran gebastelt um das Prozedere unnötig in die Länge zu ziehen. Wie könnte es anders sein, trifft die auch auf die dritte Regiearbeit von Na Hong-jin zu.


Montag, 5. März 2018

The Twin Peaks Tapes


Grandioses Foto einer noch nicht veröffentlichten Tape Sammlung. (via)

Review: Das Antlitz des Todes - 1971

Ruth (Analía Gadé) hat sich in Paul (Jean Sorel) verliebt. Dumm nur das sie mit Michel (Tony Kendall) verheiratet ist. Lange Rede kurzer Sinn: Ruth schickt Michel in die Wüste und macht sich mit Paul einen schönen Lenz. Mit diesem inhaltlich melodiösen Liebesgeschichte wird die erste Halbzeit des Films dominiert. Die Erotik konzentriert sich vorerst auf Küssen ohne Zunge und streicheln der Extremitäten. Als Ruth aus heiterem Himmel das Opfer mehrer Mordanschlägen wird, stösst sie nach und nach ganz alleine auf die Lösung dieses kriminalistischen Rätsel, wer und warum man ihr die Kerze ausblasen möchte. Bevor sie sich verseht steht sie jedoch im Auge des Sturm und kämpft um ihr Überleben.....




Sonntag, 4. März 2018

Review: Camp - Tödliche Ferien - 2015

Die jungen Amerikaner Christy, Michelle und Will freuen sich auf einen entspannten Sommer unter der spanischen Sonne: In einem Ferienlager wollen sie als Betreuer einheimischen Kindern Englischunterricht geben. Doch schon bei ihrer Ankunft und der Einarbeitung durch den Campleiter Antonio kommen ihnen erste Zweifel. Das Camp entpuppt sich als heruntergekommenes Landhaus mitten im Nirgendwo und noch nicht einmal die Wasserversorgung funktioniert. Die merkwürdigen und aggressiven Bewohner eines Wohnwagens in unmittelbarer Nachbarschaft tragen auch nicht gerade zu mehr Wohlbefinden bei. - Offizielle Inhaltsangabe



Samstag, 3. März 2018

Review: Batman: Gotham by Gaslight - 2018

In der ersten Elseworlds Story trifft Batman auf Jack the Ripper. Regisseur Sam Liu ist ein alter Hase im DC Animation Universum. Filme wie Batman und Harley Quinn (2017) oder Batman: The Killing Joke (2016), gehören zu seinen besten Arbeiten und ebenso zu meinen Lieblingsfilmen aus diesem Genre. Leider vermag mich Sam Liu, mit Gotham by Gaslight nicht zu überzeugen. Er kurbelt die Geschichte des Elseworlds etwas übersetzt herunter und vermag es nicht, Mike Mignolas Spirits zu transportieren. Das Ergebnis ist ein künstlerisch ambitionsloses Unterhaltungsprodukt, das den viktorianischen Zeitgeist nicht einfängt.





Donnerstag, 1. März 2018

Review: Haus des Grauens - 1963

Die Geschwister Eleanor und Simone Ashby, leben mit ihrer Tante Harriet und einer Pflegerin in einem alten Anwesen auf dem Lande. Hier trauert jeder auf seine Weise, um den Selbstmord des Bruders Tony. Als Tony eines Tagen au der Matte steht, sind nicht wirklich alle entzückt. Schliesslich hat auch Tony, Anspruch auf das Familienerbe...


Regisseur Freddie Francis dreht seinen ersten Hammer Film und schafft einen Psycho Thriller in Form eines Noir Suspence ala Hitchcock, der als Inspiration zum späteren Slasher Genres gehandelt wird.



Metallica Through the Never - 2013

imdb