Montag, 5. März 2018

Review: Das Antlitz des Todes - 1971

Ruth (Analía Gadé) hat sich in Paul (Jean Sorel) verliebt. Dumm nur das sie mit Michel (Tony Kendall) verheiratet ist. Lange Rede kurzer Sinn: Ruth schickt Michel in die Wüste und macht sich mit Paul einen schönen Lenz. Mit diesem inhaltlich melodiösen Liebesgeschichte wird die erste Halbzeit des Films dominiert. Die Erotik konzentriert sich vorerst auf Küssen ohne Zunge und streicheln der Extremitäten. Als Ruth aus heiterem Himmel das Opfer mehrer Mordanschlägen wird, stösst sie nach und nach ganz alleine auf die Lösung dieses kriminalistischen Rätsel, wer und warum man ihr die Kerze ausblasen möchte. Bevor sie sich verseht steht sie jedoch im Auge des Sturm und kämpft um ihr Überleben.....







Der erste Teil des Films ging mir dann doch etwas zu lange. Da wurde mir schlichtweg zu viel gekuschelt. Als dann der Thrill in die Gänge kommt und die italienisch/spanische Produktion, eine dramaturgische Richtung annimmt, hab ich da schon lange das Interesse an den Charakteren verloren und geniesse nur noch den Groove der damaligen frühen 70er. Die Stimmung ist berauschend und die Sets gestalten eine einladende Mittelmeer Ferienstimmung. Die Schauspieler in Form des adeligen Jean Sorel und der glamourösen Analía Gadé oder Tony Kendall (Kommissar X), sorgen für das Fluidum des Films und werden zum Ende hin, von einer überraschenden Script Wendungen unterstützt. Auf grössere schauspielerische Ausdrücke und drastische Gewaltdarstellungen, wird verzichtet. Der Film ist ein ruhiger, erotischer Giallo, der sich Zeit nimmt.


Fazit: Eine tolle Auflösung und eine Threesome Softszenen, sorgen für den sleazigen Augenblick, bevor der Film erneut zu seinen erotischen Begebenheiten in Form eines Liebesdramas zurückkehrt. Nichtsdestotrotz ist Das Antlitz des Todes, ein vollwertiger Giallo, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Für Freunde des ruhigen Kinos und angehauchten Arthouse Tendenzen, wird der Film zum Genuss. Kollegen, die auf schnell und drastische düstere Kills stehen, gehen leer aus.

Werde ich den nochmals gucken? Nicht heute und morgen, dafür fehlt es mir gerade bei der ersten Halbzeit deutlich an Straffung.


6/10


Sammlung: Das X Rated Mediabook mit Cover C auf 081/222 limitiert. Wahnsinns Bild und Synchro! Perfekt auch die Extras sind mit Audiospur hochwertig. Wahrlich ein Lobeshymne. 10/10
Momentaner Marktwert: 44.- fr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Birds of Prey - Angriff der Killervögel - Uncut - 1987

In Mexiko, Peru, Italien uns Spanien erheben sich die Vögel gegen die Menschen und wollen sich wegen deren radikalen Eingreifen in ihr Ö...