Montag, 23. April 2018

Review: Die Vögel - 1963

Über Die Vögel, wurde wohl bereits alles wichtige dokumentiert und ausdiskutiert. Ich hab mir den jetzt wahrscheinlich in der 10. Sichtung gegeben und muss sagen, dass ich mich mit Hitchcocks Erzählstruktur (Suspence, nennt das der Filmwissenschaftler) immer und immer schwerer tue. Es vergeht schon eine geraume Zeit, bis hier wirklich was gefährliches passiert und die erste Möwenattacke, Tippi Hedren Frisur zerzäuselt. Bis dahin ist das eine reine Selbstinszenierung, um Schauspieler wie Hedren und Rod Taylor zu platzieren. Erneut setzt Hitchcock auf elitäre Charakterzeichnung - normale Leute haben in seinen Werken nichts zu suchen, oder werden schlichtweg ins Lächerliche gezogen. Die Selbstinszenierung geht so weit, dass die Kostüm Desginerin von Hedren Kleids, bei den Opening Credits in Fettbuchstaben erwähnt wird - und Tippi trägt nur ein Kleid im Film! Selbst die Bodega Bay Kulisse (Der Ort an dem die Vögel die Einheimischen drangsalieren) ähnelt keinem realen Fischerhafen, sondern dient als Bühne für plakative und aufgeblasene Schablonen.




Der Gemälde Look und die 371 Trickaufnahmen, von denen einige mit den damaligen neuen und revolutionären Verfahren auf Natrium basieren, werden zum eigentlichen Star und erzeugen die Fimmagie. Gerade die Gefahr die von den Vögeln ausgeht, fand ich grandios inszeniert und getrikst  -funktioniert auch heute noch. Aber hier liegt ja auch die Stärke von Hitchcock - wenn er Sachen die als selbstverständlich betrachtet werden, plötzlich gefährlich werden lässt.

Die Story, die eine Art Kurz Novelle ist, gibt kaum was her und soll auch mit dem Original Script kaum noch Ähnlichkeiten aufweisen. Auch auf das eigentlich apokalyptische  Drehbuch Finale in dem ganz Frsico von den Vögeln drangsaliert wird und die Aufklärung, dass sie von einem Art Übervogel aus den Bergen kontrolliert werden, vielen Hitchcocks Launen zum Opfer. Natürlich eine Fehlentscheidung, denn abgesehen von den starken Tricksereien, besitzt der Film kaum Potential um als Gesamtpaket, heute noch Thrill zu erzeugen...und das Ende kann man so echt nicht bringen.


Fazit: Tolle Trickeffekte und eine tolle wenn auch typischen Gemälde Optik, täuschen über den Mangel an Dynamik und Rhythmus hinweg. Kann ja nicht sein das sich das erste Drittel mit einer Lieferung Sperlings Papageien beschäftigt.

7/10


Sammlung: Universal (Hitchcock Collection - Limited Edition). Erneut ein Hammer HD Master, mit toller 1:17 Min Doku über den Film und sonstigen Extras. Klare Empfehlung! 9/10






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Birds of Prey - Angriff der Killervögel - Uncut - 1987

In Mexiko, Peru, Italien uns Spanien erheben sich die Vögel gegen die Menschen und wollen sich wegen deren radikalen Eingreifen in ihr Ö...