Sonntag, 24. Juni 2018

Der Bulldozer - 1979


Ein im Untergrund arbeitendes Team des Rauschgift Derzernats wird von einem unbekannten Killer bedroht, der die Rauschgift- Fahnder einen nach dem anderen auf mysteriöse Weise umbringt. Die Ermordeten zeigen außer einem gräßlichen, immer wiederkehrenden Würgemal, keinerlei Anzeichen eines gewaltsamen Todes. Um die Identität des Karate Mörders aufzudecken, bedient sich die Polizei der Hilfe des Karate Meisters Matt Logan (Chuck Norris). - Offizielle Inhaltsangabe 

In der zweiten Zusammenarbeit zwischen Chuck Norris und American Cinema, spielt Norris praktisch sich selbst - einen Karate Champion. Sein hölzernes Schauspiel wird gekonnt von authentischen Kämpfen überdeckt und fordern die Legende Norris kaum. Bulldozer ist ein Genremix aus Low Budget Copfilm und Kampfsportfilm, der etwas bieder daher kommt und am Ende doch hinter seinen Erwartungen zurück bleibt. Die Action bleibt überschaubar und die Fights, dank Slow-Motion Aufnahmen, überschaubar. Der No Action Regisseur Paul Aaron hatte nur aus Gründen seines Stiefsohnes Keanu Reeves für Booldozer unterschrieben. Da sich dieser damals für das Martial Art Kino interessiert und ein Fan von Chuck Norris war.

Jennifer O'Neil bleibt in diesem Macho Kino als einzige weiblichen Nebenrolle würdevoll in Erinnerung. Ansonsten bleibt hier alles überschaubar und setzt auf die Norris Karte. Die Sets sind eher karg und kostengünstig und sorgen nur bei dem Ringboxkampf zwischen Chuck und Bill "Superfoot" Wallace für eine gewisse Qualität. Ich hab mich an dem stotterigen Rhythmus der Erzählung und der billigen Geschichte gestört, die kaum Thrill entwickelt und keine Twist oder Nebenhandlungen aufweist.

Fazit: Überschaubarer Kampfsport Copmovie, dem der Genremix nicht so recht gelingen will und mit etwas müden Fights den Actionzuschauer bei Laune halten möchte. Low Budget Thrill mit einem Norris, der am Beginn seiner Karriere steht. Nur bedingt zu empfehlen.

6/10


Sammlung: Inked Pictures (2-Disc Limited Edition - Cover B). Limited Edition 149/250.  Repack der Blu-ray und DVD von EuroVideo mit "Karate-Sports-Club" und Audiokommentar von Regisseur Paul Aaron (Englisch ohne deutschen Subs), der die Vö etwas abhebt. Bei mir stehen Inked Pictures Veröffentlichungen nicht gerade hoch im Kurs. Meistens handelt es sich, wie hier nur um eine Repack das man ansatzweise schick verpackt und höchstens für Verpackungs Fetischisten von Interesse ist. Hinzu kommt das die Verpackungen mit den Koch oder NSM Mediabooks nicht mithalten kann. Da fehlt schlichtweg der Feinschliff. Bei meinem MB wurde z.b, das Booklet doppelt und unbündig hineingestanzt. Da hilft dann auch das Miniposter nichts. Die "Karate-Sports-Club" wiederum sieht klasse aus und ist für jeden Sammler ein Schmankerl. Sammler greifen bei dieser Inked Pictures natürlich zu, da sie ein attraktives Artwork aufweist, alle anderen greifen zur günstigeren EuroVideo. 6/10
Preis 39.00









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen