Dienstag, 25. September 2018

Hunting List - 1994


Vor Jahre waren Kit und Cramp die besten Freunde, doch dann kam ein unverhofftes Kapitalverbrechen und Kit wanderte für geraume Zeit in Staatsverwahrung. Jetzt ist Kit wieder da, und die alten Triadenkumpel freuen sich mächtig, verstärkung für den justament abrollenden Bandenkrieg zu gewinnen. Doch Kit ist nicht umsonst so früh wieder da. Seit kurzem steht er auf der Lohnliste der Polizei. Als sich die Situation zuspitzt gerät er in einen tiefen Loyalitätskonflikt. Als Ausweg bleibt nur der Tod.

Offizielle Inhaltsangabe



Wer sich nicht von den Entmenschlichungen wie Vergewaltigung, auf Menschen urinieren, und über den Haufen ballern (oder auch in einer anderer Reihenfolge) stören lässt, kann sich dieses Indiespotlight aus Taiwan geben. Der Low Budget um die Triaden und die notorische Rache an gegnerischen Clans, erzeugt wenig Höhepunkte und wirkt über Strecken einfach zu belanglos und ermüden mich mit dem Over Acting der Protagonisten. Läst man die wenigen deftigen expliziten Schauwerte weg, bleibt da leider nicht mehr viel, dass meine Interesse weckt. Für Asia Allesgucker und John Woo Praktikanten geeignet, ansonsten gibt es da sicherlich besseres aus der Ecke. Vieles wirkt geklaut und inhaltlich zu verkrampft dramatisch, was man der Gewaltorgie natürlich nicht abkauft. Pausen werden gekonnt mir überlangen Sexszenen gestrafft, bevor sie dann erneut von trivialer Absurdität der Haupthandlung eingenommen werden.

Fazit: John Woo rip-off aus Taiwan, das wenig an Originalität aufweist und nur mit einigen wenigen schockierenden negativ provozierenden Gewaltdarstellungen und ausufernden Shootouts punktet. Ansonsten in seiner Natur, belanglos.

3/10

Sammlung: BB205 - Bildtechnisch sollte man von der UNCUT  Laser Paradise (Eastern Edition) nicht zuviel erwarten. Als Extras gibt es einige solide Trailer. 3/10




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen