Sonntag, 30. September 2018

The Toxic Avenger 2 - 1989


"Tromaville ist das reinste Paradies. Null Kriminalität - überall Friede, Freude, Eierkuchen. Nur der Toxic Avenger ist kreuzunglücklich. Seit er in das Fass mit radioaktivem Abfall gefallen war und als niedliche Monster-Kampfmaschine alles Böse ausgerottet hat, fühlt er sich schrecklich nutzlos. Selbst so ein Rasseweib wie seine Freundin kann ihn nicht aufmuntern. Auf der anderen Seite von New York verkündet der Boss von Apocalypse Inc. die totale Vernichtung von Tromaville und den Aufbau der ""Nuklearen Hauptstadt der Welt"". Nach einem blutigen Kampf, muss die KiIIer-Elite erkennen, dass sie Tromaville nicht besetzen können, solange Toxie die Stadt beschützt. Sie wissen, dass sich der Super-Held nichts sehnlicher wünscht, aIs seinen Vater kennenzulernen. Kurzerhand setzen sie das Gerücht in Umlauf, dass sein Vater in Tokyo ist. Während Toxie, der die Strecke zwischen New York und Tokyo mit dem Surfbrett zurücklegt, den Japanern das Fürchten lehrt, zieht die Apocalypse lnc. in das hilflose Tromaville ein..."

Offizielle Inhaltsangabe



Nachdem grossen Erfolg, des ersten Independent Erguss, musste natürlich eine Fortsetzung her. Diesmal schickt man den Atomic Hero nach Japan. Hier darf er auf der Suche nach seinem Vater seine gewohnten Knüppeleien, Gore Action und Klamauk von der Leine lassen. Einiges war mir diesmal doch zu viel Over the Top - gerade die blinde Freundin ist echt zu viel! Ansonsten startet die Fortsetzung ganz gut durch und verzichtet diesmal gänzlich auf erzieherische soziale Massnahmen in Form von gesellschaftskrtitischen Eckpunkten. Dafür schaukelt man das Gore Element hoch und legt da eine Schaufel Eingeweide nach. Leider übertreibt man es an einigen Stellen mit der Splatstick. Den Einfluss der kulturelle Japaneinfluss konnt bei mir als Japan Neo Gore durchaus punkten - steht dem Film richtig gut.

Bei der Besetzung blieb bei mir Jessica Dublin hängen, die Filmmutter von Bud Spencer und Terence Hill in Vier Fäuste für ein Halleluja (1971), spielt diesmal Melvins Mami. Ansonsten ist das eine nette Ergänzung zum ersten Teil, die leider mit 109min eindeutig zulange geraten ist und für diese Art Film dringend eine Straffung benötigt hätte. Eine weiter Fortsetzung brauch ich jetzt allerdings nicht!

6/10

Sammlung: Directors Cut Mediabook 014/333 von 84, ist mit 52.00 schlichtweg  zu teuer und für mich rückwirkend ein gigantischer Fehlkauf, da die wenigen brauchbaren Extras keine deutschen Subs besitzen. Ist auch bei allen Händlern noch vorrätig und somit wohl eher ein Ladenhütter, der nicht im Preis steigt, sondern nur noch sinken kann. Wenigstens ist das Artwork und Aufmachung gelungen und Kellerbach fügt den Booklet Text hinzu. Die BD ist ebenso hochkarätig und lässt den Atomic Hero sehr scharf aussehen. Bild und Ton sind Top! 6/10



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

KW 47 - 2021

...diese Woche stand ganz im Zeichen des seichten Campus Slashers und einer ekligen Zyste...