Mittwoch, 13. März 2019

Elizabeth Harvest - 2018


Nach ihrer Hochzeit mit dem brillanten und vermögenden Wissenschaftler Henry zieht die junge Elizabeth in sein luxuriöses Anwesen in den Bergen. Henry legt seiner frisch angetrauten Ehefrau die Welt zu Füßen – ihr Leben scheint perfekt zu sein. Doch Elizabeth spürt, dass etwas nicht stimmt: In dem riesigen Haus gibt es einen verschlossenen Raum, den sie unter keinen Umständen betreten darf. Als sie es eines Tages dennoch wagt, die Tür zu öffnen, stößt sie auf ein dunkles Geheimnis …

Offizielle Inhaltsangabe 


Von Sebastian Gutierrez kannte ich bislang nur Der Todesengel aus der Tiefe - 2005 und der war ja echt nicht so prall. Jetzt nach der Sichtung von Elizabeth Harvest, muss ich jedoch eingestehen, dass sich Gutierrez, gemausert hat. Da ich den clear look von A Cure for Wellness - 2016 bereits mochte, finde ich auch an Elizabeth Harvest meinen Gefallen. Die Story basiert auf dem Blaubart Märchen, wird jedoch schnell zu einem Mix aus Edel Thriller, Horror und Sci Fi Flick. Wunderbare Besetzung mit dem australischen Model Abbey Lee (Mad Max Fury), die das auch sehr ambitioniert inszeniert und verdammt sexy rüber kommt. Noch besser fand ich jedoch den Nordiren Ciarán Hinds (Game of Thrones), der den versnobten Wissenschaftler adäquat zum Besten gibt, weniger sex dafür eine Garant seines Handwerks.

Bildgewaltige Architektur, eine gelungene geographische Farbkomposition erzeugen einen beeindrucke Sprache, die auch gekonnt von dem immer wieder gut platzierten Twists für Abwechslung sorgt. Nicht nur das Bild wird zu einem endlosen Ejakulat, sonder auf der Tonspur funktioniert bei EH, Dank dem Score von Faris Badwan und Rachel Zeffira bestens - wunderbar melancholisch.

Fazit: Elizabeth Harvest ist ein unvorhersehbar und gekonnt auf den Punkt inszenierter Movie, der den Zuschauer mit betörenden Pointen eindeckt. Ein Zeitdokument vollem filmischen Snobismus und Anreiz auf die liberale Sozialkritik des moralischen Kompasses.

8/10


Sammlung: Erneut haut capelight ein schickes MB raus. Günstig in der Anschaffung und mit einem soliden Bild und Ton sowie deutschen Synchro. Im Booklet gibt es ein Interview mit Gutierrez aus der Deadline. Auch wenn das sicher nicht die Krönung ist, macht es jedoch Papier und Bildmaterial weg. Tolles Sammlerstück. 8/10



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

KW 47 - 2021

...diese Woche stand ganz im Zeichen des seichten Campus Slashers und einer ekligen Zyste...