Montag, 18. März 2019

Stash House - 2012


Eine Überraschung für seine Frau Emma (Briana Evigan) soll es sein, das Haus, das Banker David Nash (Sean Faris) als zukünftiges Eigenheim angeschafft hat. Die Eheleute sind begeistert von dem Domizil, das David über Kontakte bei der Arbeit billig kaufen konnte. Bald stellen sie jedoch auch fest wieso: Hinter einer Trennwand finden sie Unmengen von Drogen, die vom Vorbesitzer in dem Haus gelagert wurden. Als die beiden die Polizei rufen wollen, kreuzen bereits der angebliche Security Guard Ray Jaffe (Jon Huertas) und der undurchsichtige Andy Spector (Dolph Lundgren) auf, die nach eigener Aussage etwas aus dem Haus wollen, in dem sich Emma und David verbarrikadiert haben - abgeschottet von allen Kommunikationsmöglichkeiten, nachdem die Gangster die Telefonleitung kappen...

Offizielle Inhaltsangabe 



Nach eigener Aussage ist Regisseur Eduardo Rodriguez, kein grosser Freund des Slasher und wollte stattdessen einen Thriller drehen. Durchs Band ist ihm das auch ganz gut gelungen und neben der etwas unsympathischen Charakterzeichnung der beiden Hauptfiguren Emma (Briana Evigan) und David Nash (Sean Faris), kann Stash House auch recht gut unterhalten. Wer sich durch das dünne Sozialgerüste der beiden ekelhaft kitschig romantischen Hauptfiguren gekämpft hat, wird ab dem zweiten Drittel mit der soliden Lundgren Performance belohnt. Dolph selbst agiert als Bad Guy, der jedoch auch seine emotionalen Seiten auffährt und am Ende echt eine tolle Figur macht. Ich fand das Finale recht gelungen und täuscht über den einen oder anderen vorangegangen Stillstand hinweg.

Optisch ist das ebenso solide inszeniert und mit einigen kreativen Spielereien wie Monitor und Überwachungskamera Einstellungen ausgeschmückt. Ebenso punktet das in Sachen Thrill und Entwicklung. Fand die Wendungen um die Geheimniskrämerei, auf was im Haus, Lundgres Filmfigur Spector scharf ist, sehr gut und hält sich somit lange alle Türen offen.

Die Besetzung in diesem Kammerspielartigen Setting, macht seine Sache recht ordentlich. Vorneweg Briana Evigan, die zwei Jahre später erneut in Lethal Punisher an Lundgrens Seite spielte. Wie gesagt die Charaktere fand ich weniger gelungen, aber werden von den Darstellern mehr als würdig inszeniert.

Fazit: Etwas weniger seicht und dafür etwas düsteren und der Mix aus Panic Room und Home Invasion, hätte richtig durchstarten könne. Leider kommt Stash House über Strecken nicht über eine TV Qualität hinaus und zeigt erst beim Finale, was alles drin gelegen hätte. Toll besetzter Dolph Lundgren in einem Thriller, der man sich ohne Weiteres geben kann.

5/10

Sammlung: Die Koch BD ist wie immer eine Investition. Bild und Ton sowie Preis gehen klar. Hab die für 13.00 bei exlibris geschossen. Behind the scenes mit dabei. Deutsche Synchronsprecher sind eine Bank. 6/10




1 Kommentar:

  1. Mit den 5/10 kann ich mich anfreunden, aber da ist schon ein Lundgren-Bonus bei.

    Gruß
    Harry

    AntwortenLöschen

News KW 24-2021