Dienstag, 2. April 2019

Zombie Wonderland - 2007


Vor vielen Jahren ging ein Army-Experiment schrecklich schief, nun kontaminiert ein abhanden gekommenes Fass mit grünem toxischen Abfall das Softeis eines Imbiss' in einer amerikanischen Provinzstadt. Die Mischung schmeckt gut, befinden die vier Freunde Tim, Mike, Cindy und Vanessa und wundern sich doch sehr, dass nach einem heftigen Krampf die ganze Welt recht seltsam aussieht. Menschen flüchten in Panik vor ihnen und erst ein Möchtegern-Soldat klärt sie auf: Sie sind zu Zombies mutiert.

Offizielle Inhaltsangabe


Das Regiedebüt von Matthew Kohnen, der bis heute neben einigen Kurzfilme, auch nicht wirklich was brauchbares abgeliefert hat, hinterlässt bei mir einen etwas faden Beigeschmack. Einerseits fand ich die Idee den Film aus der Perspektive der Zombies in ihrem "Alltag Zustand" zu zeigen sehr gelungen und macht echt Laune. Immer wieder mit harten Gegenmontagen, die zwischen des Zombie Daseins und der Sicht des Menschen in schwarz/weiss switchen,  kann man als richtig frisch und gelungen bezeichnen. Leider ist das der einzige Höhepunkt und zündend kreative Idee des Films, alles andere besteht aus flachem Humor, bei dem keine Pointe sticht und auch der Splatter und Gore auf billigst Niveau gehandhabt wird. Hier fehlt schlichtweg die Kohle, um für den Fan einige Sauereien zu kreieren. Dieselbige Armut weist leider auch das Script auf, dass kaum Fahrt aufnimmt und eine anhaltende Lähmung erzeugt. Die verschiedenen Showcase, wie in einem mexikanischen Restaurant oder in dem Bowling Center, verlaufen im Sand -wäre mehr drin gewesen.

Beim Cast wurden frische Gesichter besetzt, die kaum auffallen und bis heute keine gravierende Karriere gemacht haben. Einzig Urgestein Richard Riehle, der aus jeder noch so kleinen Nebenrolle, etwas grosses zaubert, bleibt bei mir hängen, alle anderen hab ich nach dem Abspann, bereits wieder vergessen. Nett gespielt, aber durchs Band ungefährlich.

Fazit: Insgesamt besitzt Zombie Wonderland wenig konstruktiv Tendenzen. Einen 92minütigen Film auf lediglich einer brauchbare Idee aufzubauen, langt bei weitem nicht um mich hier bei der Stange zu halten. Als Zombie Comedy kommen da einfach zu wenig Pointen/Slapstik/Schenkelklopfer auf den Fan zu. Teils nette Ansätze, aber am Ende ein verwurstelte und etwas planlose Zombie Parade, die weder als Fun Splatter, noch als Party Movie funktioniert. Nettes Indiespotlight für nebenbei, aber lustig fühlt sich anders an!

3/10

Sammlung: Die BD von Savoy Film / Intergroove würde ich empfehlen, da solides Bild wie Ton und einige nette Extras das Paket abrunden. Deutsches Dialogbuch sitzt, Stimmen hängen nur bei wenigen Figuren. Artwork gefällt. Bd ist inzwischen über die Shop nicht mehr erhältlich. Hab den als Schnapper für 4.00 aus dem Auktionshaus mitgenommen. 6/10


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

In eigener Sache: Zult und seine Starallüren

Die Idee des Zultblogs war immer, mir mein eigenes Archiv zu erschaffen - praktisch einer Letterbox ähnlich. Leider ziehe ich jetzt nach 3 J...