Dienstag, 31. März 2020

122. Primal Rage - 2018



Regisseur Patrick Magee ist ein Fanboy des Fantastischen Kinos und bringt auch hier eine durchaus attraktiven Horrorfilm unter die Leute. Schade nur dass er es verschläft im ersten Drittel etwas Druck zu erzeugen und sich zu sehr auf die langweilige Charakteristika der unsympathischen Hauptfiguren in Form belangloser Darsteller konzentriert. Somit vergehen geschlagene 50min bis zum ersten sehenswerte Kill, in der die Bestie aus dem Wald zu schlägt. Ab dann hat es der Film dann eilig und das 10 kleine Indianer Karussell wird im Schweinsgalopp angehackt - das fand ich dann mal richtig übel, da man zuvor schon sehr lange durch lähmend quälende Dialoge kämpfen musste und nun etwas verarscht wird. Das fand ich alles sehr lieblos und übereifert. Auch wenn die Kills handwerklich erste Sahen sind und zugegeben der eine oder andere sicke Moment auflauert, der mir da echt einen Tiefschlag verpasst, vergeudet der Film kostbare Zeit, indem sie eine parallel laufende Indianer Geschichte von einer alten Hexe und spirituellen ausgewaschenem Käse erzählt, die mal so rein gar keinen Sinn macht und den Horrorfan wie mich keinen Meter interessiert - wo ist der Bigfoot und wann und wie killt er die Leute, wo bleibt die Action, das sind Fragen die mich hier beschäftigen und nicht irgendwelche zugekifften Indianer in einem Tipi.



Der Film ist mit 105min eindeutig zu langatmig und schreit im ersten Drittel nach Straffung. Die Darsteller sind Nullen, dafür ist der Bigfoot verdammt geil gemacht - im wahrsten Sinne des Wortes ist er wirklich geil. Er und seine ausgeübten Sauereien gegenüber den Eindringlingen sind handgemacht und die Kills sowie der Splatter muss man gesehen haben. Kompliment an die FX Leute. Auch wenn die Story nicht funzt und mir die Charaktere auf die Leiste gehen, ist Primal Rage, der beste Bigfoot Film den ich kenne - Kunststück, Bigfoot und die Hendersons ist ja auch keine wirkliche Referenz.

6/10
ofdb

Sammlung: Die BD ist UNCUT und die Qualität geht klar. Making of dabei. Leider sind die deutschen Synchrostimmen so lala. Artwork ist der letzte Müll. Der Grafiker gehört ins Epizentrum.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

News KW 42 - 2021

...ganz im Zeichen des Krokodils...