Sonntag, 27. Juni 2021

Ich spreng' euch alle in die Luft - 1968


Der Österreicher Rudolf Zehetgruber hat dann auch echt tolle Teile wie Kommissar X - Drei gelbe Katzen (1966), Wirtshaus von Dartmoor (No Wallace) oder die Nylonschlange rausgepfeffert, bevor er dann nach Ich spreng' euch alle in die Luft gedreht hat, um sich anschliessend den peinlichen Käfer Filme zu widmen. Ich spreng' euch alle in die Luft aka Der Superbulle mit dem tollen VHS Artwork, dass Mal so rein gar nix mit dem Film zu tun hat, ist jetzt kein Götz Hammer. Dafür funzen die beiden parallel laufenden Storylines viel zu träge. Auf einer Seite haben wir George als englischer Bulle Eddie Blomfield, der im Miss Marple Tempo einen Kriminalfall klärt, während der Bruder (Werner Pochath) eines zuvor von Blomfield gekillten Gangsters (Herbert Fux) das Polizeihauptquartier mit Nitro drangsaliert. Neben Hauptbesetzung Schimanski rocken aber die weiteren Darsteller wie Eddi Arent oder die deutsche Synchronstimme von Sean Connery, Günther Hoffmann.

Ich mag diese deutschen Filmflausen die auf Britisch machen und den Wallace raushängen lassen und somit schliesse ich auch den Superbullen in mein Filmherz, der neben seiner Trägheit, halt auch die eine oder andere Action und diverse plumpe Szenen aufweist. Mir gefällt der Mut des Films, sich bei den wichtigen Momenten an den Zuschauer zu wenden und ihm die ein oder andere konfus ulkige Idee zu präsentieren - sei es nun die drei Baby Löwen oder die Strip Nummer auf dem Revier oder die unglaublich schlechten Benny Hill Schimanski Dummys die von der Mauer springen, oder eine Wiener Industrie Zone, die als Kulisse für London herhalten musst.  WTF, man muss ein Faible für sowas mitbringen um den Superbullen 82min in der Uncut von Dynastie Films zu ertragen. Mich hat dieser Sixties Trash Crime doch recht eingedeckt.

6/10


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen