Samstag, 3. Juli 2021

Der Tod eines Killers - 1964

 

Für einen Lee Marvin Film, ist hier verdammt wenig Lee Marvin an Bord. Lee ist zwar dreimal auf dem Artwork abgebildet, mischt hier jedoch aus der zweiten Reihe mit. Wer so wie ich, hier einen Lee Marvin Bolzen erwartet, guckt gewaltig in die Röhre. Lee gib den Auftragskiller der einen Ex Rennfahrer um die Ecke bringen soll und dabei feststellt, dass der Auftrag sein ganz eigenes  Geheimnis aufweist. Während Charlie Strom (Marvin) und sein Kumpel nach ihrem mysteriösen Auftragsgeber suchen, wird die Story von den Befragten back to back zu der laufenden Story erzählt. Dass hat Don Siegel toll gemacht, wenn es von der Ernest Hemingway Buchvorlage nicht bereits ein weitaus bessere Originalverfilmung aus dem Jahre 1946 mit Burt Lancaster gäbe - liegt bei dem Koch MB mit bei.

Mir war dass einfach zu viel Romanze zwischen dem Rennfahrer Johnny North und Sheila, die ein Grossteil des Films einnimmt. Sheila wird von Angie Dickinson (Rio Bravo) gespielt, die drei Jahre später mit Lee den Point Blank Kracher rausbrachte. Angie ist eine Wucht, wobei North als fast Hauptrolle das Dingen charismatisch nicht tragen kann - Fehlbesetzung. North starb bereits mit 59 Jahren an Leberzirrhose. Das ganze plätschert vor sich hin und als ich gerade sämtliches Interesse an dem Tod eines Killers verliere, betritt der spätere Präsident Ronald Reagan, die Bühne und liefert seinen letzten Filmauftritt und zugleich sein erster und letzter Auftritt als Filmbösweicht ab. Irgendwie tricky, da ich bislang keinen Reagan Farbfilme gesehen habe. 

Die finale Szene die im deutschen Filmtitel einem  Brutaler Spoiler gleichkommt, wurde damals nach Universal Manier als erste Szene des Films gedreht. Siegel erinnerte sich noch, dass Lee zu spät und betrunken zum Dreh kam. Da jedoch keine Dialogszene vorlag, wurde drauf gehalten und was wir heute hier zusehen bekommen ist ein betrunkener Lee Marvin, der das nüchtern nicht besser hätte hinbekommen können. Später wurden die Dreharbeiten wegen dem Mord an Kennedy angebrochen, was zu massiven Produktionsverschiebungen führte. Gerade als man die Szene im Dampfbad drehte, wurde durch das Radio, die Kennedy Ermordung kommuniziert. Angie brach zusammen und musst vom Dreh weggebracht werden.

Am Ende war ich da doch etwas enttäuscht und hab mir einfach mehr erhofft. War mir wie erwähnt einfach viel zu wenig Lee Marvin. Klassische Tarantino Inspirationsquelle.


7/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hatchet - Victor Crowley - 2017