Sonntag, 4. Juli 2021

The Opium Connection - 1972

Wunderbare Film wie Django und die Bande der Gehenkten (1968) oder Horror-Sex im Nachtexpress 1980, gehören zu Ferdinando Baldi Filmographie. The Opium Connection gehört leider nicht zu den unterhaltsamsten Arbeiten des Römers. Der Film liefert zwar ein 10minütiges Hammergeiles Opening, legt sich jedoch für die nächste Stunden mit langweiligen Dialogen hin. Am Ende erwacht das Schulvideo und liefert mit einer harmlosen Verfolgungsjagd das Action Highlight dieses Films. Man folgt der Hauptfigur Coppola von der Herstellung bis zum Vertrieb des Opiums. Zwischendurch fehlt da nur noch das Stock Footage von Junkies und man hätte ein solides Mondo Vehikel rausgebrezelt. 

Bei der Opium Connection wird verdammt viel gebabbelt und wenig geliefert. Über Strecken wird das zu einem reinen Dialogfilm. Klar der Film hat seine visuellen Orgasmen, wie die tollen Manhatten Aufnahmen und Ferienblaupausen aus der Türkei, die neben dem De Angelis Score, zum einzigen Erinnerungswert in diesem zähne Drogenhandel werden. Wer hier einen Italo Reisser wie ich erwartet, wird enttäuscht. Ebenso tue ich mich da etwas schwer mit der Hauptsetzung Ben Gazarra und will ihm die Rolle nicht so recht abkaufen. Dessen Filmfigur wirkt gläsern und somit auf mich gleichgültig - ist mir relativ egal, wo man mit seinem Filmcharakter hin will und was aus ihm wird.

Bleibt erstmal in der Sammlung, fliegt dann wohl bei dem nächsten Platzmangel raus.

4/10

ofdb

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen