Mittwoch, 20. Oktober 2021

Blitz Review: Neue Steels zu unnötigen Sequels

Drei neue Steels, drei neue Enttäuschungen...

 
Godzilla vs. Kong - 2021 

Regisseur Adam Wingard konnte mich mit seinen Found Footage Kisten wie Blair Witch und VHS nie abholen. Selbst bei dem eigentlich unterhaltsame Home Invasion You're Next störte mich dieses wackelige Optik. Mit der Big Budget Produktion um die beiden Titanen, Kong und Godzilla sollte sich das nun ändern.

Leider verliert mich der Film bereits auf den ersten Metern, mit diesem Opener indem man in Musikvideo Manier, Kong zusehen bekommt, wie er sich an seiner Arschritze kratzt. Dann baut man da noch dieses taube Indico Balg ein und ich bin schon fast draussen - Gruss geht raus an die Social Justice Soldiers - bereue es schon bitter, hier erneut fette Kohle für eine 4K Steelbook rasugemeddelt zu haben. Die Story ist Banane und so guck ich mir als Hintergrundrauschen die tollen Bilder und die Action an, in der sich Godzilla und Kong gegenseitig die Fressschublade polieren-mehr kommt da nicht. 

Totaler Mainstream Mumpitz, denn man sich als Kaiju Gucker geben kann, mich hat der an keiner einzigen Stelle wirklich getroffen - abgesehen von meinem Konto.

4/10


A Quiet Place Part 2 - 2020

2018 habe ich den John Krasinski Kracher abgefeiert und einfach nur geliebt - der ging ja Mal richtig rein. 2021 kehre ich zurück an das stille Örtchen und von der tollen Geschichte ist nichts mehr übrig geblieben. Tommy Shelby Cillian Murphy ist mit an Bord und der kann eh alles spielen und sorgte neben den nervigen Balgen für Qualität. Die Story bekommt etwas mehr an Weite, indem man das Geschehen zwischenzeitlich mehr nach draussen platziert. Die Monster Alien sehen auch nicht mehr so toll aus und so fährt man immer dieselben Stereotypen auf. Psst, still sein und wem ein Furz abgeht, ist kalter Kaffee. Das nütz sich schon beim zweiten Teil ab und ja meine Brüder und Schwestern des gepflegten Familienhorrors, der Film hat erneut ein abgewürgtes Ende und macht somit den Weg frei uns mehr von diesem Zeuch zu zeigen. Brauch ich jetzt nicht wirklich, da mich Blunt mit ihrem Baby eh schon abnervt und ich auch hier keine Fortsetzung brauche. Anderseits ist Cillian Shelby mit an Bord und somit bleib ich wohl auch hier dran - bin halt schwach.

6/10


Conjuring 3 - Im Bann des Teufels - 2020

Und der James Wansinn hat einfach kein Ende und so gehen auch die Warren`s erneut in die nächste Runde und treten Geistern in den Arsch. Diesmal unter der Regie von Michael Chaves, der ja bereits mit Lloronas Fluch (2019) Spukerfahrung sammeln durfte. Leider ist bei den Warrens der Saft raus und man hätte die lieber in die wohlverdiente Pension geschickt, als sie für diese halbgare Spukshow die natürlich wieder auf einer wahren Begebenheit beruht, zu rekrutieren. Absoluter Tiefpunkt des Franchise, bei dem es kaum was zu gruseln gibt. Man fährt die immer selben trivialen Klischees aus und bedient sich beim Opener an dem Exorzisten - das ist das wahre Grauen: Wenn das Genre schon dermassen ausgesaugt ist, dass man hier zu solchen Mitteln greifen muss - peinliches Plagiat. Nein stimmt nicht ganz, die Originaltonbandaufnahmen bei den ending credits, schaffen es dann doch noch, dass ich mir eine braune Unterhose einfange.

Ansonsten gibt es immer dieselben Verrenkungen, ein zugeschnürten Geist mit Stock im Arsch, viel Besessenheit und viel Gebabbel Füllmaterial. So Leute ich brauch Mal Abstand von dem Wanunivers, dass sich inzwischen nur noch selbst kopiert und erneut ärgere ich mich dass ich wieder viel Geld für ein 4K Steelbook rausgedonnert habe. Dabei sieht das Warner Bros Steelbook eh schon beschissen aus - nicht so toll wie auf den Produktbildern. Die geben sich ja schon seit Jahren keine Mühe mehr, dem Fan schöne Steels anzubieten. Wieso auch? Trottel wie ich kaufen den Mist ja eh!!

Äusserst ärgerlich, da ich Teil 1 und 2 abfeiere und liebe. Umso schmerzhafter anzusehen wie lieblos man hier auf die Warrens herunterschaut und alles demontiert, was man von langer Hand aufgebaut hat. Am Ende ist das nur 08:15 Stoff - rein und raus.

4/10

ofdb


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Review: The Slayer - 1982